Musikinstrumente aus Edelstahl

Die Verarbeitung von Edelstahl findet bei der Herstellung verschiedener Instrumente zu unterschiedlichen Anteilen Anwendung. Durch gute Weiterleitung von Schall und Ton hat Stahl in manchen Instrumenten Verwendung gefunden. Es lässt sich also weit mehr aus Edelstahl fertigen als steel pipes (Edelstahlrohre) etc.

Die Mundharmonika beispielsweise besteht fast ausschließlich aus Edelstahl. Dieses Instrument findet man, ob seiner Einfachheit und Schlichtheit, auf der ganzen Welt. Selten nimmt die Mundharmonika dabei eine zentrale Rolle innerhalb der musikalischen Rollen ein. In der klassischen Musik ist sie so gut wie gar nicht vorhanden. Allerdings hat sich die Mundharmonika im Bereich des Blues zu einem wichtigen Instrument entwickelt. Dort ist sie sehr häufig zu hören. Ab und zu auch im Rock n’ Roll. Manche Musiker haben sich die Mundharmonika gewissermaßen zum Markenzeichen gemacht. Ein ganz prominentes Beispiel dafür ist Bob Dylan. Zu wie vielen Akkorden bzw. Tonlagen eine Mundharmonika fähig ist, ist unterschiedlich, da es verschiedene Bauweisen gibt.

Ebenfalls recht viel Stahl ist an der Snare Drum zu finden. Diese kleine Trommel ist ein Nachfahre des mittelalterlichen Tambours und wird und wurde häufig im Militär verwendet. Sie hat einen scharfen, knappen Ton. Ihren Namen verdankt sie den Metallspiralen, die der Resonanzdecke aufgeklebt sind. Beim Schlagen der Trommel werden diese mit in Schwingung versetzt und erzeugen den typischen Sound der Snare Drum. Heute gehört eine Snare Drum zu jedem Schlagzeug und findet in unterschiedlichsten musikalischen Genres Verwendung.
Ein anderes Instrument, das häufig eher eine musikalische Nebenrolle einnimmt und im Wesentlichen aus Stahl besteht, ist der Schellenring bzw. das Tamburin. Diese Anschlagrassel erzeugt mit ihren Metallplättchen einen hellen, kurzen und lauten Ton. Häufig wird dieses Instrument in Rock und Pop Musik eingesetzt, um die Rhythmik zu unterstreichen. Auch in latein- und südamerikanischen Musikstilen (Samba und Salsa) ist dieses Instrument des Öfteren zu finden.

In der Verarbeitung von metallischen Blasinstrumenten oder den großen Becken bei Schlagzeugen konnte Stahl sich nicht durchsetzen. Hier sind die Resonanzeigenschaften des Messings (insbesondere bei den Blasinstrumenten) weit besser. Auf das Schlagzeug bezogen hat Stahl (abgesehen von der Snare Drum) eher eine buchstäblich unterstützende Funktion – die Ständer für die Trommeln und Halterungen für die Becken sind fast allesamt aus Edelstahl. Bei Blasinstrumenten sind die Resonanzkörper selbst meist aus Messing. Jedoch sind nicht selten die Ventile aus Edelstahl. Diese dienen dazu, die Luftströme per Hebelzug oder Knopfdruck zu verkürzen oder zu verlängern, um so Tonänderungen herbeizuführen.

Edelstahl spielt für Musikinstrumente alles in allem eine Rolle bei den kleineren, Instrumenten, die kurze und scharfe Töne erzeugen. Für vollere und längere Klänge ist Edelstahl jedoch eher nicht geeignet. Da sind die Eigenschaften des Messings unübertroffen. Ansonsten ist Musikzubehör jedoch häufig aus Edelstahl. So beispielsweise der Kapodaster bei der Gitarre oder entsprechend verarbeitete Edelstahlrohre, die als Ständer aller Art dienen (Notenständer etc.), ebenso auch an Transportkoffern, Bühnenmaterial oder in Form von Rohrschellen an Halterungen aller Art.